Charles Bernstein

(*1950 in New York) studierte in Harvard Philosophie und ist heute Professor an der University of Pennsylvania. Seit 1970 über 30 Gedicht- und Essaybände, darunter die Werkauswahl: "All the Whiskey in Heaven", (FSG). Herausgeber zahlreicher Anthologien und Zeitschriften. Gemeinsam mit Bruce Andrews Herausgeber des LAN GUAGE Magazins, Mitgründer des electronic poetry archive (epc), des pennsound-Archivs und Fortführung der Zeitschrift Jacket.

Charles Bernstein: ANGRIFF DER SCHWIERIGEN GEDICHTE

Ausgewählte Gedichte. Zweisprachig. Aus dem Amerikanischen von Tobias Amslinger, Norbert Lange, Léonce W. Lupette u. Mathias Traxler

Die erste, umfassende Auswahl aus dem Werk des streitbarsten, heitersten und einflussreichsten Vertreters der L=A=N=G=U=A=G=E School, die aus dem literarischen Leben der USA seit den 70er Jahren nicht mehr wegzudenken ist und zu der auch die Luxbooks-Autorin Rae Armantrout gehört. Jede Starrheit sprachlicher (und damit auch: politischer) Identität wird in Bernsteins vielstimmigen Gedichten aufgelöst und in Bewegung gesetzt. Die Texte fahren Autoscooter, in ihnen knallt die internationale Tradition auf die Gegenwart, Hoch- auf Populärkultur. Bernstein ist homme de lettres und Scherzbold in einem, Theoretiker und Praktiker, Sprachaktivist und Melancholiker. Er ist Performance-Künstler und Opern-Librettist, Hollywood-Darsteller »Finding Forrester«) und bei allem: Verfechter des schwierigen Gedichts.